23.02.2018 / Communiqués / / ,

Kampf den hohen Gesundheitskosten!

Die CVP Schweiz hat heute ihre Massnahmen gegen die steigenden Gesundheitskosten an einer Medienkonferenz vorgestellt. Die CVP Basel-Stadt freut sich über das Massnahmenpaket, das eine grosse Sorge der Bevölkerung endlich konkret angeht. In Basel kämpf die CVP schon seit längerer Zeit gegen die steigenden Kosten.

Seit der Einführung des KVG im Jahre 1996 haben sich die Kosten pro versicherte Person mehr als verdoppelt (1996: 1‘547 Franken, 2006: 2‘758 Franken, 2016: 3‘763 Franken pro versicherte Person). Diese Tendenz ist für die Bevölkerung eingentlich schon länger untragbar und es ist keine Kehrtwende in Sicht. Ein Wundermittel gibt es aber leider auch nicht. Alle Akteure, die im Gesundheitsbereich aktiv sind, sind jetzt gefordert ihre Rolle wahrzunehmen und die Prämienzahler endlich zu entlasten.

Für die CVP ist diese Entlastung oberstes Ziel und sie setzt alles daran, den Bügern endlich ein wenig Raum zum Atmen zu bieten. Nun hat die CVP Schweiz an einer Medienkonferenz in Bern ihren Massnahmenpaket gegen die steigenden Gesundheitskosten vorgestellt. Die CVP Basel-Stadt freut sich über die veröffentlichten Positionen und kann ihre Mutterpartei in ihren Anliegen nur unterstützen. Insbesondere befürwortet sie die geforderte  Einführung einer Kostenbremse, wodurchalle Akteure verstärkt in die finanzielle Mitverantwortung eingebunden werden sollen.

 

CVP kämpft in Basel schon länger

Als Stadtkanton hat Basel-Stadt besonders hohe Krankenkassen-Prämien- und besonders stark betroffen sind die Familien im Mittelstand, welche keine oder nur geringe Prämienverbilligungen erhalten, aber die volle Steuerlast tragen. Damit wird der Mittelstand doppelt geschröpft: Die Prämienverbilligungen werden nämlich jährlich automatisch an die steigenden Prämien angepasst, was wiederum aus den Steuergeldern finanziert wird. Die CVP Basel-Stadt will dieser Entwicklung klar ein Ende setzen. Mit der Krankenkasseninitiative, die Ende November eingereicht wurde, sollen selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflegeversicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können. Die Partei wird in Basel für eine Annahme und konsequente Durchsetzung dieser Initiative kämpfen!

Zudem befürwortet die Basler CVP die  geplante gemeinsame Gesundheitsregion beider Basel, wodurch die Effizienz gesteigert und die steigenden Kosten endlich etwas eingeschränkt werden sollen, was wiederum den Prämienzahlern dient. Die Partei wird sich weiterhin für eine spürbare Entlastung der Bevölkerung einsetzen.

Gesundheitsmanifest der CVP Schweiz

Kontakt