14.03.2018 / Communiqués / / ,

Grosser Rat genehmigt Staatsbeiträge für Forschungsinstitut für Augenheilkunde

Der Grosser Rat hat heute einen Staatsbeitrag für die Gründung eines neuen Forschungsinstitutes für Augenheilkunde in Basel klar genehmigt. Die CVP freut sich über diese sinnvolle Investition für die Region und den Forschungsstandort Basel.

 Mitte Dezember gaben die Universität Basel, Novartis und das Universitätsspital Basel bekannt, dass sie in Basel ein neues Institut für molekulare und klinische Ophthalmologie Basel (IOB) gründen werden. Zu den Zielen des Instituts gehören Augenkrankheiten besser zu verstehen, entsprechende Behandlungen zu entwickeln und den Forschungsstandort Basel zu stärken. Die Gründung des IOB war ein regelrechtes «Weihnachtsgeschenk» für den Life-Science Forschungsplatz. Denn es ist nicht einfach ein weiteres Forschungsinstitut, sondern es gibt Basel die Chance in einem weltweit zunehmend wichtigeren medizinischen Fachbereich eine führende Position einzunehmen. Mit der Stiftung wird es nun möglich sein, Erfahrungen mit einer neuen, innovativen Organisationsstruktur für die Führung eines Forschungsinstituts zu machen. Zudem werden viele hochwertige und attraktive Ausbildungsplätze für Studierende aus der Region geschaffen.

Die Basler CVP erachtet dieses Projekt als gewinnbringende Investition und hat den Staatsbeitrag in der Höhe von maximal 12.51 Millionen Franken für die Jahre 2018 bis 2021 im Grossen Rat ebenfalls unterstützt. Nur so wird der Forschungs- und Wirtschaftsstandort Basel langfristig gestärkt.