16.05.2018 / Communiqués / /

Die CVP-EVP Fraktion fordert Klarheit zu den Leistungschecks an der Basler Volksschule

Heute wird im Grossen Rat die Motion von Beatrice Messerli zur ersatzlosen Abschaffung der Leistungschecks an der Basler Volksschule beraten. Die CVP-EVP Fraktion ist der Meinung, dass diese Checks für die Weiterentwicklung des Unterrichts weiterhin wichtig sind. Es besteht vor allem Handlungsbedarf bei den Ergebnissen.

 Die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Solothurn führen gemeinsame Leistungschecks durch. Die Ergebnisse der Checks sollten den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler in den Testfächern aufzeigen. Laut Erziehungsdepartement dienen diese den Lehrpersonen zur gezielten Förderung und als Grundlage für eine Weiterentwicklung des Unterrichts. Nun forderten die Lehrerinnen und Lehrer die Abschaffung dieser Leistungschecks in einer Resolution, in welcher diese als «unnötig und teuer» bezeichnet werden.

Conradin Cramer hat nun die Abschaffung des Leistungschecks S3 angekündigt, um damit den Lehrerinnen und Lehrern einen Schritt entgegenzukommen. Aber bereits heute wird eine Motion von Beatrice Messerli, die eine erzatzlose Streichung der Leistungschecks fordert, im Grossen Rat beraten. Die CVP-EVP Fraktion ist der Meinung, dass diese Checks einen Beitrag für die Weiterentwicklung des Unterrichts leisten können und dass auch ein Vergleich mit andern Kantonen interessant sein kann und deshalb beizubehalten sind.

 

Ergebnisse besser nutzen

Trotzdem ist es nachvollziehbar, dass diese Checks in Frage gestellt werden, denn es würde tatsächlich wenig Sinn machen, einfach Daten zu sammeln, ohne diese zur Verbesserung der Schulen zu nutzen. Zur Zeit ist es unklar, welche Konsequenzen die Ergebnisse dieser Leistungstests nach sich ziehen und wie diese positiv in den pädagogischen Alltag einfliessen können. Man könnte einerseits aus „Good Practice“ lernen und andererseits Schwächen gezielt angehen. Laut Erziehungsdepartement werden die individuellen Resultate nur den Lehrpersonen mitgeteilt, wobei der Kanton eine anonymisierte Auswertung erhält.

Deshalb hat heute Annemarie Pfeifer (EVP) für die CVP-EVP Fraktion eine schriftliche Anfrage eingereicht. Sie möchte vom Regierungsrat wissen, was die genauen Folgen dieser Leistungschecks sind und was der Kanton aufgrund dieser Daten unternimmt. Sie bittet den Regierungsrat zu berichten, wie er transparenter und sinnvoller mit den Ergebnisse umgehen könnte, damit in Zusammenarbeit mit den Schulen nachhaltige Anpassungen im System vorgenommen werden können. Weiter bittet sie den Regierungsrat zu berichten, ob die Checks praxisnah gestaltet werden und wann sie auch aus Sicht der Lehrpersonen am sinnvollsten eingesetzt werden können.

Schriftliche Anfrage_Leistungschecks_CVP-EVP

Kontakt