25.10.2018 / Communiqués / /

Startschuss für die Kostenbremse-Initiative

Am 20. Oktober lancierte die CVP Schweiz in Luzern die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative «Für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen (Kostenbremse-Initiative)». Mit der Initiative sagt die CVP dem ungebremsten Kostenwachstum im Gesundheitswesen den Kampf an und sorgt dafür, dass die Gesundheitsprämien für den Mittelstand und Familien langfristig bezahlbar bleiben. Am kommenden Samstag findet nun der erste nationale Sammeltag statt, an dem auch die CVP Basel-Stadt auf der Strasse für die Initiative sammeln wird.

Am ersten nationalen Sammeltag für die Kostenbremse-Initiative gehen die CVP-Sektionen in den Kantonen auf die Strasse und sammeln Unterschriften für tiefere Prämien. Auch die CVP Basel-Stadt wird am 27. Oktober sammeln und auf dem Rümelinsplatz zwischen 11.00 und 14.00 Uhr anzutreffen sein. Dabei wird auch Parteipräsident Balz Herter anwesend sein und gemeinsam mit weiteren Freiwilligen für eine Kostenbremse im Gesundheitswesen Unterschriften sammeln.

Die Gesundheitskosten sind das Sorgenthema Nummer 1 der Schweizer Bevölkerung. Familien mit zwei Kindern bezahlen jährlich 15’000 Franken für Krankenkassenprämien, gleichzeitig steigen die Gesundheitskosten jährlich um weitere 4 Prozent an. Es ist bekannt, dass im Gesundheitswesen schon heute Kosten von 6 Milliarden Franken ohne Qualitätsverlust oder Leistungsausbau eingespart werden könnten. Die CVP hat die bekannten Massnahmen wiederholt in die politische Debatte eingebracht, sei es die einheitliche Spitalfinanzierung, sei es ein Referenzpreissystem für Medikamente oder sei es die Einführung des elektronischen Patientendossiers – doch versandeten alle Vorschläge im Parlament. Als einzige bürgerliche Partei geht die CVP die grösste Sorge der Menschen in der Schweiz mit ihrer Volksinitiative «Für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen» (Kostenbremse-Initiative)» an.

Kontakt