14.02.2019 / Communiqués / /

Basler CVP sorgt für mehr Veloabstellplätze beim Bahnhof

Die Situation der Veloabstellplätze rund um den Bahnhof SBB wird immer schlimmer. Fahrräder sind überall und falsch parkiert – unter anderem, weil die offiziellen Abstellplätze überfüllt sind. Die Basler CVP möchte von der Regierung wissen, wie sie die Zukunft dieser Problematik zu lösen denkt. 

Vor dem Elsässertor, an der Margarethenbrücke oder auch beim Südpark. Dort stehen zahlreiche falsch parkierten Velos, die vielen Anwohnern einen Dorn im Auge sind. Schuld an dieser Problematik sind unter anderem die überfüllten Veloparkplätze rund um den Bahnhof SBB. Das Gundeldinger Quartier ist im Besonderen von rücksichtslosem und falschem Parkieren der Drahtesel betroffen.

Am 20. Oktober 2012 legte das Bau- und Verkehrsdepartement, Mobilität, und die SBB ein Konzept für Veloabstellplätze am Bahnhof SBB vor. Auf der ersten Seite des Konzept-Heftes steht „Gemeinsames Ziel der SBB und des Kantons Basel-Stadt ist es, das Angebot an Veloabstellplätzen dem heutigen Bedarf und der langfristigen Entwicklung des Bahnhofs Basel SBB anzupassen“. Alain Groff, Leiter Mobilität, und Alexander Muhm, Leiter Portfolie Bahnhöfe, haben diese Absichtserklärung unterzeichnet mit dem Hinweis, man wolle „... das Konzept als Planungsgrundlage zur Erreichung ihres gemeinsamen Ziels anwenden“.

Parkplätze überfüllt

Es zeigte sich aber schnell, dass die Entwicklung rund um den Bahnhof SBB die hehren Ziele der Absichtserklärung rasant überholte. Alt-Grossrat Michael Wüthrich stellte im Jahre 2014 bereits kritische Fragen im Zusammenhang mit der Eröffnung des Coop Südparks. Um Parkierungsengpässe zu lindern, nahm der Kanton diverse Optimierungen vor, so beispielsweise als Einzelmassnahme eine Verlängerung des Kombifeldes (Velos und Motorräder) vis-à-vis Coop Südpark um 11 Meter auf neu 24 Meter.

Wer heute aber rund um den Bahnhof geht, stellt fest, dass die Velomisere zunimmt und die Veloabstellplätze immer noch überfüllt sind. Ein Teil des Problems sind sicher auch die sogenannten Veloleichen. Schrottvelos sind überall zu finden, rund um den Bahnhof und in den angrenzenden Quartierstrassen.

Da sich das Bahnhofumfeld weiterhin verändern wird – denken wir an die Planungen Margarethenplatz, allfällige Entlastungsmassnahmen für die überlastete Passerelle mit möglichem Ausgang beim Elsässertor, Nauentor – stellt sich die Frage, wie man zukünftig mit der Situation umgehen wird. Von einer weiteren Verschärfung der Situation ist auszugehen.

Beatrice Isler, CVP Grossrätin, bittet deshalb die Regierung zu prüfen und zu berichten, ob die Planung der Veloabstellplätze nach wie vor auf der Grundlage des Konzepts von 2012 erfolgt und wie diese in Zukunft erfolgen wird. Weiter möchte sie wissen, ob die Regierung aufgrund von den geplanten Bauarbeiten rund um den Bahnhof ein neues Konzept mit kurz- und langfristigen Lösungen für Velos plant.

Beatrice Isler_Anzug_Veloabstellplätze

Kontakt