03.09.2019 / Communiqués / /

Basler CVP fordert Massnahmen gegen häusliche Gewalt

Heute veröffentlichte die BzBasel Resultate einer Studie, die erschreckenden Zahlen aufzeigt: Jeder dreizehnte junge Mann in der Schweiz befürwortet Gewalt innerhalb der Familie. Entscheidend dabei scheint die Religion zu sein. Die Basler CVP ist über diese Ergebnisse erschrocken und fordert eine konsequente Verfolgung von Tätern.

Die Resultate einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, welche die BzBasel heute veröffentlichte, sprechen davon, dass jeder dreizehnte junge Mann in der Schweiz Gewalt innerhalb der Familie befürwortet. Obwohl die Ergebnisse solcher Studien immer mit Vorsicht zu geniessen sind, ist die aufgezeigte Tendenz sehr besorgniserregend. Die Religion – oder eher das durch die Religion geprägte kulturelle Umfeld – scheint eine entscheidende Rolle dabei zu spielen. Bei Muslimen scheint die Toleranz für die Anwendung von Gewalt am höchsten zu sein. Auch bei katholischen Männern ist sie laut der Studie höher, als bei Konfessionslosen oder Protestanten. In diesen Kreisen ist der Macho-Gedanke offenbar noch verbreitet und Gewalt in der Familie wird daher öfters akzeptiert. Solche veralteten Geschlechterrollen und die damit zusammenhängenden strafbaren Übergriffe haben in unserer freien Schweiz keinen Platz und sind dezidiert und unverzüglich zu bekämpfen.

Konsequente Verfolgung vonr Tätern

Die Basler CVP ist der Meinung, dass Gewalt in der Familie keinen Platz in unserer Gesellschaft hat und nie toleriert werden sollte – auch nicht aus kulturellen oder religiösen Gründen. Religionsfreiheit sieht anders aus. Die Freiheiten des Einenhören dort auf, wo sie die Freiheiten des Anderen einschränken. Die CVP fordert harte Konsequenzen für alle Männer, die Gewalt in der Familie tolerieren oder sogar ausüben, egal der Herkunft. Eine griffigere Präventionsarbeit in der Gesellschaft und in Schulen sowie Anlaufstellen für betroffenen Frauen sind sofort nötig. Täter müssen unbedingt hart und konsequent bestraft werden.

In diesem Zusammenhang erstaunt es auch nicht, dass Zwangsheiraten bei uns viel häufiger vorkommen, als wir uns das je vorgestellt hätten. Um die Diskussion weiterzuführen und darauf aufmerksam zu machen, organisieren die CVP Frauen Basel-Stadt am 10. September ein öffentliches Podium zum Thema Zwangsheirat (19h in der Villa Crescenda, Basel).

Informationen zum Podium Zwangsheirat 

 

Kontakt