02.02.2021 / Communiqués / /

Pick-e-Bike: Riehen nicht benachteiligen – Die Mitte fordert sofortige Ausweitung des Angebots

In einer am 1. Februar veröffentlichen Medienmitteilung teilt das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt mit, das Sharing-System Pick-e-Bike für die Jahre 2021-2023 mit 150’000 Franken aus dem Pendlerfonds zu unterstützen. Die Mitte Basel-Stadt fordert eine sofortige Ausweitung des Angebots auf Riehen, wie dies bis Anfang September 2020 der Fall war. Grossrat Daniel Albietz wird eine entsprechende Interpellation dazu einreichen.

Anfang September 2020 reduzierte die Pick-e-Bike AG ihr auch in Riehen beliebtes flächendeckendes Angebot auf lediglich noch zwei Standorte. Die substanzielle Einschränkung erfolgte kurzfristig, nachdem mit der Gemeinde Riehen keine Einigung über eine Beteiligung an den Kosten zustande gekommen war. Der geforderte Beitrag soll gemäss verschiedenen Berichten rund 11’000 Franken pro Jahr betragen haben.

Mit dem nun vom Kanton Basel-Stadt gesprochenen Beitrag erhält Pike-e-Bike aus dem Pendlerfonds ein Vielfaches der damals von der Gemeinde Riehen geforderten Summe. Für Mitte-Grossrat Daniel Albietz ist klar, dass das Angebot nun sofort wieder auf ganz Riehen ausgedehnt werden muss: «Mit dem Beitrag aus dem Pendlerfonds des Kantons haben die Riehenerinnen und Riehener ein Anrecht auf eine entsprechende Leistung. Das Angebot ist daher zeitnah wieder auf den Perimeter vor dem 1. September 2020 auszuweiten.»

Grossrat Daniel Albietz fragt in einer Interpellation den Regierungsrat an, an welche Bedingungen, der Beitrag aus dem Pendlerfonds grundsätzlich geknüpft ist sowie ob und ab wann eine entsprechende Ausweitung auf das Gebiet der Gemeinde Riehen geplant ist.

Kontakt